23.03.2020

Pflichtübung in der Corona-Krise

Liquiditätsplanung

Die deutsche Wirtschaft ist im Schockzustand. Für viele Unternehmen ist das Geschäft zusammengebrochen. Umsätze bleiben aus, Kosten laufen aber weiter. Die Sicherstellung der Liquidität ist daher das Gebot der Stunde. Notwendig ist eine schonungslose Liquiditätsplanung, um zu wissen, wie lange das eigene Unternehmen zahlungsfähig bleibt. Eine Liquiditätsplanung ist auch notwendig, wenn Sie nun die konditionell gelockerten KfW-Kredite über Ihre Hausbank beantragen. Sie müssen zeigen, dass Ihr Kreditbedarf gerechtfertigt ist, denn es ist mit einem Ansturm auf die KfW-Fonds zu rechnen. 

Szenarien rechnen

Zu einer guten Liquiditätsplanung gehört normalerweise ein Denken in drei Szenarien. Rechnen Sie in der Corona-Krise zunächst einen wahrscheinlichen Fall (Most Likely Case), den Sie auch bei Ihrer Hausbank belegen können. Rechnen Sie aber auf jeden Fall auch einen schlechtesten Fall (Worst Case). Den dritten optimistischen Fall verschieben Sie auf später, wenn sich die Rauchwolken lichten. Im Moment wäre das Kaffeesatzleserei und verschwendete Zeit.

Legen Sie Ihrer Liquiditätsplanung auf der Kostenseite alle kurzfristig realisierbaren Kostensenkungsmaßnahmen für das Restjahr zugrunde. Zeigen Sie auf der Umsatzseite Ihren aktuellen Kassenbestand als Basis, alle offenen Forderungen (ggf. mit einem Abschlag), schnell liquidierbare Vermögenspositionen und "sichere" Umsätze der nächsten Monate, die schon fest unter Vertrag sind. Rechnen Sie dabei immer auch mit einer gewissen Ausfallquote, denn wir wissen alle nicht, wie sich in den nächsten Wochen die Zahlungsmoral entwickelt. Außenstände sind aktuell eher nicht mit kurzfristiger Wirkung einklagbar, da viele Gerichte den Betrieb eingestellt haben oder auf Sparflamme arbeiten.

Software-Unterstützung

Wenn Sie eingespielte Controlling-Prozesse in Ihrem Unternehmen haben, dann ist Ihre Krisen-Liquiditätsplanung schnell erstellt. Wenn nicht, sprechen Sie Ihren Steuerberater an. Doch auch dort dürfte mittlerweile Überlastung und Notbetrieb herrschen. Kurzfristige Abhilfe bietet per Telefon oder Videokonferenz unser Regionalpartner Vecto Controlling aus Worms. Die Controlling-Spezialisten haben eine eigenes Liquiditätsplanungsmodell entwickelt. Bereits ab 2.500 Euro (spezieller Corona-Krisenpreis) ist kurzfristig eine Liquiditätsplanung möglich. Hier finden Sie dazu Infos.

Dr. Michael Peschke

BPF Best Practice Forum GmbH

Bitte helfen Sie mit. Wenn Sie Ideen oder Best-Practice-Beispiele rund um die Corona-Krise im Mittelstand haben, senden Sie mir eine Mail (peschke@best-practice-forum.de). Bei einer Veröffentlichung nennen wir Ihren Namen. 

Drucken