27.03.2020

Aktuelle Änderungen für Mieter und Vermieter

Corona und Mietrecht

Die Corona-Krise sorgt auch bei Mietern und Vermietern für Unsicherheit. Die Bundesregierung hat kurzfristig Ausnahmen vom Mietrecht erlassen. Diese Regelungen gelten jetzt.

Für Mieter

Normalerweise kann der Vermieter fristlos kündigen, wenn der Mieter zwei Monatsmieten nicht zahlt. In Zeiten von Corona haben nun viele Mieter Angst, dass sie infolge eines Verdienstausfalls ihre Miete nicht zahlen können und in wenigen Monaten ihre Wohnungen verlieren. Um dies zu verhindern, hat die Bundesregierung am 25. März folgende Regelung beschlossen:

  • Der Vermieter darf in der Zeit vom 01.04. bis 30.06.2020 den Mietvertrag nicht kündigen, wenn der Mieter nachweislich aufgrund von Corona seine Miete nicht zahlen kann. Das gilt sowohl für private Wohnungen als für Gewerberäume und Pachtverträge für Geschäftsräume und Gaststätten u. ä. Allerdings fällt die Mietzahlung nicht aus.
  • Der Mieter hat nach wie vor die Pflicht zur Mietzahlung. Er kann sie lediglich bis Mitte 2022 aufschieben. Verzugszinsen in Höhe von vier Prozent können anfallen.

Für Vermieter

Viele Vermieter sind auf pünktliche Mietzahlungen angewiesen, da sie ihrerseits in der Regel Zahlungsverpflichtungen gegenüber ihrer Bank haben. Damit die Vermieter nicht die Leidtragenden dieser Regelung sind und selbst in Zahlungsschwierigkeiten geraten, sollten sie mit ihrer Bank gemeinsam nach Lösungen suchen.

Dr. Michael Peschke

BPF Best Practice Forum GmbH

Bitte helfen Sie mit. Wenn Sie Ideen oder Best-Practice-Beispiele rund um die Corona-Krise im Mittelstand haben, senden Sie mir eine Mail (peschke@best-practice-forum.de). Bei einer Veröffentlichung nennen wir Ihren Namen.

Drucken