29.04.2020

Sicherheit für Kunden und Mitarbeiter

Corona-Schutzmaßnahmen

Unternehmen können ihren Geschäftsbetrieb für lange Zeit wohl nur unter strengen gesundheitlichen Auflagen aufrechthalten. Das gilt vor allem für die Betriebe mit laufendem Kundenkontakt, wie z. B. im Einzelhandel. Friseure, Hotels und Gastronomie bereiten sich darauf vor. Veranstalter und Kulturbetriebe werden sich wohl bis in den Herbst gedulden müssen.

  • Sicherheitsabstände: Viele Unternehmen waren kreativ und haben sich selbst Abstandshalter aus Plexiglas und anderen Materialien gebastelt. Findige Tischler bieten dazu in der Zwischenzeit auch professionelle Lösungen. Auch in der Produktion muss der Abstand der Beschäftigten sichergestellt sein.
  • Einlasskontrollen: In den Geschäften darf kein Gedränge herrschen. Private Wachdienste sorgen vielerorts dafür, dass notwendige Regeln eingehalten werden. Auch Ampelsysteme sind im Einsatz. Infrarot-Fieberthermometer am Eingang, in Asien gang und gäbe ist, sieht man in Deutschland noch eher selten.
  • Schutzausrüstung: In Deutschland waren sie Mangelware. In der Zwischenzeit sind viele deutsche Unternehmen in die Produktion zumindest von einfachen Schutzmasken aus Stoff eingestiegen. Daher gibt es nun auch die Maskenpflicht in öffentlichen Räumen. Statten auch Sie Ihre Mitarbeiter mit Masken aus. Schutzbrillen, Schutzanzüge und Plexiglasvisiere können je nach Branche hinzukommen.
  • Händewaschen: Halten Sie Ihre Mitarbeiter dazu, sich regelmäßig die Hände zu waschen und zu desinfizieren. Halten Sie daher auch Desinfektionsmittel bereit.
  • Kontaktloses Zahlen: Corona macht es möglich. Kontaktloses Zahlen per Karte oder Smartphone wird in Deutschland populär. Solche elementaren Maßnahmen sorgen für Vertrauen bei Mitarbeitern und Kunden. Es gibt aber leider immer noch Unternehmen, die nur Bargeld akzeptieren. Die müssen sich dann nicht wundern, wenn Kunden wegbleiben und Mitarbeiter sauer sind.
  • Homeoffice: Für Beschäftigte in Büros sind Homeoffice und Videokonferenzen weiterhin gute Schutzmaßnahmen.
  • Arbeitszeiten: In der Produktion kann Wochenendarbeit und Mehrschichtbetrieb für den nötigen Sicherheitsabstand sorgen.

Dr. Michael Peschke

Geschäftsführer BPF Best Practice Forum GmbH