Jetzt ist Personalmarketing angesagt

Fachkräftemangel im Gastgewerbe

© Drazen - stock.adobe

Schneller als gedacht sind nun die Inzidenzwerte gesunken. Das Gastgewerbe atmet auf. Die lange Durststrecke mit geschätzten 60 Mrd. Euro Umsatzverlust scheint vorbei. Doch die Freude ist noch nicht bei allen gleich hoch. Nach Angaben des DEHOGA bangt noch jeder zweite Gastronom und Hotelier um seine Existenz. Zu allem Überfluss kommt jetzt auch noch das Problem eines gravierenden Personalmangels hinzu. Viele Angestellte in Kurzarbeit sind in der Zwischenzeit in andere Branchen abgewandert, allein im März 118.000. Wer jetzt durchstarten möchte, für den ist nun Personalmarketing angesagt.

Internes Personalmarketing

Setzen Sie zunächst alles daran, Ihr verbliebenes Personal zu halten. Nach Corona dürfte es für Sie teurer werden. Durch die anziehende Inflation und steigende Konkurrenz aus anderen Branchen wird es zu Lohn- und Gehaltssteigerungen kommen. Doch Geld ist nicht alles. Internes Personalmarketing reicht vom professionellen Onboarding, der Einbindung neuer Mitarbeiter/innen, über gute Arbeitszeiten bis hin zu attraktiven Sozialleistungen und Wohnraumangeboten. Halten Sie auch Kontakt zu Mitarbeitern, die Ihr Unternehmen temporär (z. B. Elternzeit, Studium, Sabbatical) oder dauerhaft verlassen haben. Setzen Sie auch auf Empfehlungen Ihres Personals und Ihrer Gäste. Vor allem im ländlichen Raum sind stabile Netzwerke Geld wert.  

Externes Personalmarketing

  • Formulieren Sie zunächst den Kern Ihrer Marke als Arbeitgeber (Employer Branding). Warum sollten sich Fachkräfte gerade bei Ihnen bewerben? Was sind die Vorteile Ihres Unternehmens, Ihrer Branche und Ihrer Region im Vergleich zu anderen Alternativen?
  • Verschaffen Sie sich anschließend Klarheit, wen Sie für Ihr Unternehmen als zukünftiges Personal begeistern möchten. Personalmarketing nach dem Gießkannenprinzip funktioniert schon lange nicht mehr. Auch die klassischen Stellenanzeigen mit ihren langen Anforderungsprofilen haben ausgedient, da Sie sich heute als Arbeitgeber bei den Fachkräften bewerben müssen.
  • Gehen Sie danach auf „Vertriebsreise“. Nehmen Sie gezielt Kontakt z. B. zu Schulen in Ihrer Nähe auf. So können Sie z. B. Veranstaltungen in den Schulen unterstützen und Schülerpraktika anbieten. Kontaktieren Sie auch Vermittlungsstellen im Ausland.
  • Nutzen Sie bei der Bewerbersuche verstärkt das Internet. Mit einer inhaltlich attraktiven Facebook-Seite erreichen Sie vor allem die jüngere Generation. Seit 2019 gibt es auch Google for Jobs. Legen Sie Ihre Stellenanzeige als eine Unterseite Ihrer Website an. Sie können Sie dann über Google promoten.

Personalmarketing ist Chefsache und sollte mit großer Professionalität und ausreichendem Budget angegangen werden. Die Chancen sind gut, denn der Mittelstand auch in ländlichen Regionen hat einiges zu bieten.

copyright hoga-professional.de

Unser Partner

Plattformbetreiber

Dr. Michael A. Peschke
peschke@hoga-professional.de

Auch interessant

Grundlage für Marketing und Vertrieb

Gästedaten

Online-Vertrieb mit der Suchmaschine Nr. 1

Google-Marketing im Gastgewerbe