Dafür zahlen Gäste mehr

Akzeptanz von Preiserhöhungen

© Drazen - stock.adobe

In den letzten Monaten sind die Verbraucherpreise deutlich gestiegen. Im Dezember 2021 lag die Inflationsrate bei 5,3 %. Selbst im Januar 2022 betrug sie 4,9 Prozent, obwohl viele durch den Wegfall des Umsatzsteuer-Sondereffektes weniger erwartet haben. Die Herausforderungen für das Gastgewerbe werden daher immer größer. Preissteigerungen sind unausweichlich. Viele Hoteliers und Gastronomen haben bereits ihre Preise für Speisen und Getränke um bis zu 10 % erhöht. Wie die Gäste darauf reagieren, hat jetzt eine neue Studie herausgefunden.

Studienergebnisse

Die Studie „Nachhaltigkeitsaspekte HHS Trendstudie Gastronomie – Die Branche im Spannungsfeld zwischen nachhaltiger Rendite und Gästeerwartungen“ wurde anlässlich des 11. Heilbronn Hospitality Symposiums (HHS) in Zusammenarbeit mit dem Heilbronner Institut für angewandte Marktforschung (H-InfaM) und der Horwath HTL DACH im Oktober 2021 durchgeführt. Befragt wurden 500 Gäste von Restaurants und Hotels. Das sind die Ergebnisse.

Akzeptanz von Preiserhöhungen für höhere Löhne

Frage: Sie sind bereit, höhere Preise bei Speisen und Getränken zu akzeptieren, um den Mitarbeitern eine Gehaltserhöhung zu bezahlen?

  • nein, nicht bereit mehr zu zahlen: 23 %
  • ja, bis 5 %: 35 %
  • ja, bis 10 %: 30 %
  • ja, bis 15 %: 11 %
  • ja, mehr als 15 %: 2 %

Akzeptanz von Preiserhöhungen für Bio-Essen

Frage: Sind die bereit, für ökologisch zertifiziertes Essen höhere Preise zu zahlen?

  • nein, nicht bereit mehr zu zahlen: 37 %
  • ja, bis 5 %: 29 %
  • ja, bis 10 %: 22 %
  • ja, bis 15 %: 8 %
  • ja, mehr als 15 %: 4 %

Bedeutung von Nachhaltigkeit im Restaurant/Hotel

Frage: Achten Sie beim Besuch eines Hotels oder Restaurants darauf, ob der Betrieb ökologisch zertifiziert ist?  

  • ich kenne solche Zertifizierungen nicht: 28 %
  • ich achte gar nicht darauf: 13 %
  • ich achte selten darauf: 27 %
  • ich achte etwas darauf: 26 %
  • ich achte sehr darauf: 6 %

Fazit

Die Studienergebnisse zeigen, dass Gäste vor allem zum Ausgleich für höhere Löhne und Bio-Essen mehr zu zahlen bereit sind. Der Anstieg sollte aber möglichst nicht mehr als 10 % betragen, sonst nimmt die Akzeptanz ab.
Ob Hotels und Restaurants nachhaltig arbeiten, ist den meisten Gästen aktuell eher egal. Doch die gesellschaftliche Stimmung kann sich durch den politisch vorangetriebenen Klimaschutz schnell ändern. Für Betriebe, die thematisch gerade auf Nachhaltigkeit setzen und eine dafür sensible Zielgruppe bedienen, sind Preiserhöhungen mit ökologischen Argumenten aber durchaus sinnvoll.

copyright hoga-professional.de

Unser Partner

Auch interessant

ESG-Investitionen im Gastgewerbe

Nachhaltige Unternehmensführung

Ein Blick in die Glaskugel

Gastgewerbe 2030