Referenzen sind die beste Werbung

Empfehlungsmarketing

© underdogstudios - Fotolia.com

Zufriedene Gäste, die Sie an Freunde, Bekannte oder Geschäftspartner weiterempfehlen, sind von unschätzbarem Wert, denn eine Empfehlung ist besonders authentisch und vertrauenswürdig. Um Empfehlungen zu erhalten, ist allerdings einiger Aufwand erforderlich. Schließlich stellen sich Ihre Gäste nicht grundlos als freiwillige Verkaufsrepräsentanten Ihres Betriebes zur Verfügung. Sie wollen Ihnen mit ihrer Empfehlung meist keinen Gefallen tun, sondern selbst Bestätigung und Anerkennung von anderen erlangen, mit denen sie beruflich zusammenarbeiten oder die ihnen privat nahe stehen.

Empfehlende Kunden kennen

Gehen Sie Ihre Gästeliste durch und notieren Sie, von welchen Gästen Sie schon einmal Empfehlungen erhalten haben. Können Sie ein Muster erkennen? Haben Sie möglicherweise zu Ihren Empfehlungsgebern auch einen persönlichen Draht? Haben die Gäste Ihr Essen und/oder Ihren Service besonders gelobt? Leiten Sie daraus Maßnahmen ab, wie Sie die Gruppe aktiver Empfehlungsgeber ausweiten können. Erfassen Sie bei neuen Gästen auch systematisch, ob jemand auf Empfehlung zu Ihnen gekommen ist und bitten Sie auch um den Namen des Empfehlungsgebers. Halten Sie die Angaben in Ihren Kundendaten fest.

Multiplikatoren identifizieren

Im Rahmen der klassischen Mund-zu-Mund-Propaganda tauschen Personen Informationen über ihre positiven wie negativen Erfahrungen mit Produkten und Leistungen eines Unternehmens aus. Dieser Austauschprozess, häufig durch Meinungsführer (Influencer) vorangetrieben, erfolgt informell. Meinungsführer wirken als Multiplikatoren: Ähnlich einem Virus infizieren sie andere gewissermaßen und verbreiten ihre Empfehlungen. Versuchen Sie daher Meinungsführer zu identifizieren.

Soziale Netzwerke

Empfehlungsmarketing hat durch soziale Netzwerke wie Facebook („gefällt mir“), Twitter, Xing und Instagram einen besonderen Schub erfahren, weil Empfehlungen nun auch gerne online von Gästen und Nutzern gegeben werden. Online-Empfehlungsmarketing ist aber eine besondere Disziplin. Beliebt sind z. B. Posts mit Aussagen oder lobenden Briefpassagen von Referenzkunden (Testimonials) und redaktionell aufbereitete Erfolgsberichte (Case Studies). Passende Fotos wirken emotionaler als reiner Text. Geeignet sind auch kurze Videos.

copyright hoga-professional.de

Unser Partner

Auch interessant

Was ist erlaubt, was ist verboten?

Krankschreibung

Drucken