Transparenz schafft Vertrauen

Offene Kommunikation in der Krise

© contrastwerkstatt - stock.adobe

Viele Unternehmen benötigen jetzt dringend Liquidität, um die Corona-Krise zu überstehen. Egal, ob Sie einen Förderkredit, einen Bankkredit oder eine Tilgungsaussetzung beantragen möchten, sprechen Sie rechtzeitig mit Ihrer Hausbank. Eine offene Kommunikation ist in der aktuellen Krise besonders wichtig, um kurzfristig finanzielle Engpässe zu überbrücken.

Kommunizieren Sie frühzeitig

Warten Sie nicht erst, bis eine Notsituation eintritt. Suchen Sie frühzeitig das Gespräch mit Ihrer Hausbank, selbst wenn Sie derzeit noch ausreichend Liquidität haben oder Kreditlinien noch nicht ausgeschöpft sind. Nutzen Sie die Zeit, um sich auf das Gespräch vorzubereiten und die notwendigen Unterlagen zusammenzustellen.

Unternehmensbeschreibung

Beschreiben Sie kurz Ihr Unternehmensmodell und die Corona-bedingten Auswirkungen auf Ihr Unternehmen. Zeigen Sie auf, wie Sie Ihr Unternehmen durch die Krise führen möchten. Denken Sie jetzt schon an die Zeit nach der Krise. Stellen Sie Ihre Produkte auf den Prüfstand. Die Corona-Krise deckt Schwachstellen auf, bietet aber auch Chancen für neue Geschäftsmodelle.

Liquiditätsplan für die kommenden 12 Monate

In der Krise ist die Sicherstellung der Liquidität das oberste Gebot. Daher ist eine schonungslose Liquiditätsplanung notwendig, die plausibel aufzeigt, wie lange Ihr Unternehmen zahlungsfähig bleibt. Listen Sie auf der Einnahmenseite Ihre aktuellen Kassenbestände, Bankguthaben, alle offenen Forderungen und die geplanten und „sicheren“ Umsätze für die nächsten zwölf Monate auf. Rechnen Sie eine Ausfallquote ein für stornierte Aufträge, wegbrechende Umsätze und ausfallende Zahlungen. Auf der Ausgabenseite prüfen Sie alle Einsparungsmaßnahmen wie z. B. Kurzarbeitergeld, Stundung oder Senkung von Mietzahlungen, Stundung von Leasingraten, Herabsenkungen oder Stundung von Steuerzahlungen an das Finanzamt. Klären Sie, ob Sie geplante Investitionen verschieben können.  

Weitere Unterlagen

  • Jahresabschlüsse 2018 und 2019
  • falls für 2019 noch kein Jahresabschluss vorliegt: BWA 12/2019 mit einer Summen- und Saldenliste
  • Einkommenssteuerbescheid
  • Selbstauskunft des Unternehmers/Gesellschafters
  • Rentabilitätsplanung für 2020–2022 (Pflicht bei Unternehmen jünger als 12 Monate)

copyright hoga-professional.de

Unser Partner

Auch interessant

Wann Unternehmen zahlen müssen

Streitpunkt Abfindungen

Drucken