Weiche Erfolgsfaktoren in Krisenzeiten

Unternehmenskultur

© rh2010 - stock.adobe

Die Corona-Krise und vor allem die notwenige digitale Transformation ist ohne Ihre Belegschaft nicht zu schaffen. Die schönste Strategie nutzt nichts, wenn Mitarbeitende blockieren. Jede Veränderung hat immer etwas mit einem Kulturwandel zu tun. Eine gelebte Unternehmenskultur trägt wesentlich dazu bei, dass sich Mitarbeiternde wohlfühlen und die Ziele motiviert umsetzen. Die sogenannten weichen Faktoren wie die sichtbaren und gelebten Werte, die sich z. B. in der Freundlichkeit, Kompetenz und Begeisterungsfähigkeit ausdrücken, sind in der heutigen Dienstleistungsgesellschaft entscheidend. Rituale, Artefakte und auch die Gestaltung von Arbeitsumgebungen sind Ausdruck der Unternehmenskultur.

Interne Kommunikation

Die interne Kommunikation ist ein zentraler Faktor der Unternehmenskultur. Sie sollte über alle Hierarchieebenen offen sein. Gerade in der Corona-Krise haben sich durch Homeoffice neue digitale Formen der Kommunikation und Teamarbeit durchgesetzt und bewährt. Videokonferenzen gehören mittlerweile zum Standardrepertoire. Digitale Kommunikation aus der Distanz verändert dann aber auch die persönliche Kommunikation im Unternehmen. Videokonferenzen sind in der Regel besser vorbereitet, disziplinierter und kürzer. Auch Collaboration Tools wie Slack oder Feedback-Apps verändern die interne Kommunikation und damit mittelfristig auch die Unternehmenskultur.

Werte leben und erleben

Ihre Unternehmenskultur lässt sich nicht auf Knopfdruck verändern. Möchten Sie z. B. in Zeiten der Digitalisierung Werte wie Modernität, Kreativität, Innovationskraft und Risikobereitschaft in Ihrem Unternehmen stärken, ist es wichtig, miteinander in den Dialog zu treten und ein gemeinsames Verständnis von der Zukunft zu entwickeln. Haben Sie Ihre Unternehmenskultur vor dem Hintergrund der digitalen Herausforderungen neu formuliert, müssen sie für Ihre Mitarbeitenden erlebbar und nachvollziehbar sein. Schöne Worte und Hochglanzbroschüren allein genügen nicht. Geschäftsführung und Führungskräfte müssen sie authentisch vorleben. Taten zählen mehr als Worte. Das wird von den Mitarbeitenden beobachtet und nachgelebt.

Rituale

Sie sind notwendige Elemente Ihrer Unternehmenskultur und geben in Veränderungsprozessen Halt und Orientierung. Sie entwickeln sich aus der Tradition heraus. Sie können sie aber auch bewusst neu einsetzen, um eine Änderung zu signalisieren. So können Sie z. B. ineffiziente Sitzungsroutinen durch kurze Meetings im Stehen aufbrechen. Oder schaffen Sie durch räumliche Umgestaltungen offene und kommunikative Treffpunkte mit der Möglichkeit zufälliger Begegnungen und Gespräche. Feiern Sie Unternehmenserfolge regelmäßig durch Auszeichnungen und aufbereitete Geschichten, die man sich „am Lagerfeuer des Unternehmens“ lange erzählen kann und die in die Unternehmenstradition eingehen können. Sorgen Sie durch Rituale dafür, dass das Besondere und die Alleinstellungsmerkmale Ihres Unternehmens immer allen präsent sind.

copyright hoga-professional.de

Unser Partner

Auch interessant

Gemeinkosten auf dem Prüfstand

Quick wins