Zeitraum wird verdoppelt

Kinderkrankengeld

© blende11.photo - Fotolia.com

Neben der Verlängerung des Shutdowns und verschärften Kontaktbeschränkungen haben sich die Bundeskanzlerin und die Ministerpräsidenten*innen der Länder bei ihrer Videokonferenz in der letzten Woche auch darauf verständigt, das sogenannte Kinderkrankengeld pro Elternteil wegen der Corona-Pandemie zu erhöhen.

Eltern können sich in diesem Jahr also doppelt so lange für Kinder krankschreiben lassen, wie sonst üblich.

Das sogenannte Kinderkrankengeld pro Elternteil wird aufgrund der Corona-Pandemie von 10 auf 20 Tage erhöht. Alleinerziehende können es demnach für 40 statt 20 Tage erhalten.

Hintergrund sind die Betreuungsprobleme, die viele Eltern bekommen, weil Schulen und Kitas schließen oder nur in eingeschränktem Betrieb sind. Die Krankentage-Regelung ist deshalb ausdrücklich nicht nur für den Fall einer Erkrankung der Kinder gedacht, sondern auch für den Fall, dass sie wegen Corona-Einschränkungen an Schule und Kita zu Hause betreut werden müssen.

Kinderkrankengeld zahlt die gesetzliche Krankenkasse normalerweise, wenn Eltern wegen der Pflege eines kranken Kindes nicht arbeiten gehen können. Es beträgt 90 Prozent des Nettoverdienstes.

Quelle: DEHOGA Westfalen e.V.

copyright hoga-professional.de

Unser Partner

Plattformbetreiber

Dr. Michael A. Peschke
peschke@hoga-professional.de

Auch interessant

Mehr Pflichten für Vermieter und Mieter

Mietspiegel-Reform

Gutes Immunsystem

Abwehrkräfte stärken