17.10.2017

Nachfrage in- und ausländischer Investoren steigt weiter

Deutsche Hotelimmobilien gefragt

© sebra

Der deutsche Hotelinvestmentmarkt bewegt sich weiterhin auf einem hohen Niveau und konnte in den ersten drei Quartalen des aktuellen Jahres das bis dato beste Ergebnis erzielen. Ein Grund dafür ist vor allem das gestiegene Interesse von Investoren angesichts des starken RevPars (Erlös pro verfügbarer Zimmerkapazität), welches das Volumen der Einzeltransaktionen in den ersten neun Monaten um 40 Prozent auf 1,8 Mrd. Euro steigen ließ. Insgesamt beläuft sich das Transaktionsvolumen von Hotelimmobilien auf 3,1 Mrd. Euro.

Das 3. Quartal 2017 springt besonders stark ins Auge. So konnte nicht nur der rückläufige Trend zur Jahresmitte hin überwunden, sondern zugleich auch das Einzeltransaktionsvolumen um 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbessert werden. Die Aussichten für das 4. Quartal sind ähnlich vielversprechend, sodass Experten ein abschließendes Ergebnis für 2017 in Höhe von knapp 4,5 Mrd. Euro erwarten.

Der Spitzenwert von 5,2 Mrd. Euro aus dem Vorjahr wird demnach voraussichtlich nicht erreicht, jedoch ist auch weiterhin davon auszugehen, dass der Hotelimmobilienmarkt in Deutschland attraktiv bleibt.  
Einziges Manko ist nach wie vor das ungleiche Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage. Auf der Angebotsseite sehen sich Anleger einem steigenden Wettbewerb ausgesetzt, der durch ausländische Investoren zusätzlich verdichtet wird und neben hohen Preisen auch geringere Renditen zur Folge hat. Maßnahmen, um diesem Trend entgegenzuwirken, sind in erster Linie erhöhte Bautätigkeiten sowie die Bereitschaften der Eigentümer, größere Bestände zu veräußern.

copyright emivo.de

Newsletter

Drucken