02.10.2018

Ideal für kurze oder längere Aufenthalte

Nachfrage nach Serviced Apartments steigt

© slavun - Fotolia.com

Serviced Apartments sind weiter auf dem Vormarsch. So lag die Zahl der Übernachtungen in Boardinghäusern in den 16 größten Städten Deutschlands 2017 bei 7,7 Millionen. Vor allem "Business Traveller", die häufig den Arbeitsstandort wechseln müssen, zählen neben den "Elite Business Travellern", die zudem auch unternational tätig sind, zu den Hauptnutzern. Vermehrt kommen auch Touristen, vorzugsweise reisefreudige Millennials, auf den Geschmack der flexiblen Unterkünfte.

Rund 80 Prozent der Serviced Apartments sind 1-Zimmer-Apartments. Knapp jedes zehnte (12 Prozent) Bordinghaus hat zwei Zimmer und gut 7 Prozent weisen drei Zimmer und mehr aus.

Lange Aufenthalte liegen im Trend. Die Mehrheit der Gäste (rund 50 Prozent) bezieht Bordinghäuser länger als einen Monat. Lediglich 28 Prozent der Gäste gaben an, im aktuellen Berichtsjahr Serviced Apartments nur für einen kurzen Zeitraum gebucht zu haben.

Der Serviced-Apartment-Markt schwankt von Stadt zu Stadt teils erheblich. München führt mit 2,3 Millionen Übernachtungen in 2017 das bundesweite Ranking vor Berlin (1,4 Millionen Übernachtungen) und Frankfurt (996.00 Übernachtungen) an. Auch hinsichtlich der Serviced-Apartment Anteile am gesamten Übernachtungsvolumen steht München mit 14,9 Prozent in 2017 auf Platz eins und hat den bisherigen Spitzenreiter Hannover (13,4 Prozent) verdrängt. Frankfurt rangiert mit einem relativen Anteil von 10,4 Prozent auf Platz drei.

Serviced-Apartment Anbieter blicken optimistisch in die Zukunft. Die Mehrheit (87,1 Prozent) bewertet die künftige Nachfragesituation sehr positiv und rechnet mit einem weiteren Wachstum. Fast jeder zweite Anbieter (47,1 Prozent) möchte sein Geschäft durch Investitionen weiter ausbauen. Nur 5,9 Prozent erwarten einen Rückgang.

Die Daten liegen einer aktuellen Studie von Georg Consulting zum Serviced Apartment-Markt Deutschland 2018 zugrunde.

copyright emivo.de

Drucken