Bier-Konsum in NRW sinkt

Neue Zahlen des Brauereiverbandes

Pexels, Jens Mahnke

Für Gastronomen und Hoteliers mit eigenem Ausschank ist wichtig zu wissen, dass der Bierkonsum 2023 weiter gesunken ist. Hier einige aktuelle Zahlen vom Deutschen-Brauer-Bund (s. auch Welt am Sonntag vom 28.1.2024).

Bierabsatz

In NRW gibt es rund 150 Brauereien. Ihr Gesamtabsatz lag 2023 bei 19,68 Mio. Hektolitern. Das sind 2,4 Prozent weniger als 2022. NRW liegt damit immer noch an Nr. 2 in Deutschland. Auch Bayern, mit 21,74 Mio. Hektolitern die Nummer 1, musste Federn lassen. Der Absatz sank dort um rund 2 Prozent. 

In Summe haben die deutschen Brauereien 2023 rund 3,5 Millionen Hektoliter Bier gegenüber dem Vorjahr verloren. Ursachen dafür sind primär der demografische Wandel, der veränderte Geschmack der jüngeren Generation und die Konsumzurückhaltung aufgrund der Wirtschaftskrise und Inflation.

Biersorten

In NRW konnten alkoholfreie Sorten und Biermischgetränke weiter zulegen. Pils verzeichnete dagegen 2023 einen Rückgang gegenüber 2022 von 2,5 Prozent, Kölsch von 2,4 Prozent und Altbier sogar von 6,9 Prozent. Den größten Sprung nach vorne gelang Export mit einem Plus von 45 Prozent, allerdings nur auf knapp 150.00 Hektolitern. Weizenbier ist kaum noch gefragt, wohingegen sich das für Bayern typische „Helle“ im Aufschwung befindet.

Im Handel war die Rangliste der nachgefragten Biersorten in Deutschland zwischen Januar und Oktober 2023 wie folgt: Pils (49,1 Prozent), Helles (10 Prozent), Alkoholfreies (7,8 Prozent), Biermix (7,1 Prozent), Weizen (5,9 Prozent), Export (5,3 Prozent, Spezialitäten wie Kölsch und Alt (5,1 Prozent), Lager (3,1 Prozent) und Sonstiges (6,6 Prozent).

Bierpreise

Trotz des zurückgehenden Bierabsatzes konnten viele große Brauereien ihren Nominalumsatz aufgrund von Preissteigerungen erhöhen. So verzeichnete Veltins mit einem Umsatz von 441 Millionen Euro einen historischen Rekord bei gleichzeitigem Rückgang des Bierausstoßes um 2,9 Prozent. Die weiter steigenden Energie- und Materialpreise werden die Bierpreise 2024 wohl weiter nach oben treiben. 

copyright hoga-professional.de

Unser Partner

Auch interessant

1:1-Marketing

Individuelle Kundenansprache auch im Gastgewerbe

Digitales Personalmanagement

HR-Technology für das Gastgewerbe