13.03.2019

65 Prozent der Reisen werden online gebucht

Digitale Urlaubs- und Reisebuchungen

©daviles - stock.adobe

Die Digitalisierung ist in aller Munde. Ihre radikalen Veränderungen beeinflussen auch die deutsche Hotelbranche. Damit touristische Anbieter nicht den Anschluss verlieren, sollten sie sich frühzeitig mit modernen Technologien rund um das Hotel- und Gastgewerbe beschäftigen. 

Die digitale Buchung ist so eine moderne Technologie. Kunden können bequem von zuhause oder unterwegs aus stöbern, vergleichen und ihre nächste Urlaubsreise buchen. Die Nachfrage ist groß. Anbieter wie Airbnb, Booking.com oder HRS.de haben diesen Trend früh erkannt. Sie gelten heute als Paradebeispiele für digitale Buchungskanäle. 

Digitale Buchungskanäle liegen im Trend

Reisende buchen immer häufiger digital. So lag der Anteil der digitalen Buchungen im Gesamtmarkt aller Urlaubsreisen in 2018 bei 65 Prozent (+4 Prozentpunkte gegenüber 2017). Dies ist das Ergebnis der aktuellen Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR).

Beim Buchungsverhalten gibt es allerdings große Unterschiede in Bezug auf die Reisedauer. Insbesondere Kurzurlaube (zwei bis vier Tage) werden vermehrt digital gebucht. Hier lag der Anteil der digitalen Buchungskanäle im letzten Jahr bei 80 Prozent (+3 Prozentpunkte gegenüber 2017). Längere Urlaubsreisen über fünf und mehr Tage werden dagegen häufig noch klassisch im Reisebüro gebucht. Ihr Anteil an den Online-Buchungen betrug 2018 nur 50 Prozent, wenngleich auch hier gegenüber dem Vorjahr 2017 eine Steigerung von 5 Prozentpunkten erzielt wurde.

Lieblingsreiseziele

Frankreich, die Niederlande und Großbritannien zählten im Vorjahr zu den beliebtesten Reisezielen bei den digital gebuchten Reisen. Kroatien und Polen hingegen verbuchten den stärksten prozentualen Anstieg. Dabei standen überwiegend Städtereisen sowie Familien- und Aktivurlaube im Vordergrund. Auch Kreuzfahrten sowie Erlebnis- und Erholungsreisen werden immer häufiger digital gebucht.

Die Digitalisierung ist ein komplexes und für die Zukunft Deutschlands wichtiges Thema. In der Hotelbranche wird laut FUR der Anteil der digitalen Kanäle in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Hoteliers sollten daher Augen und Ohren offenhalten sowie experimentierfreudig und aufgeschlossen mit digitalen Neuerungen umgehen.   

copyright emivo.de

Drucken